Wie wird man Internet-Millionär?

Eine wirklich spannende Frage, auf die es viele Antworten gibt. Es ist mit Sicherheit möglich als Einzelperson im Internet Millionär zu werden, allerdings ist es aber auch verdammt schwierig.

Es gibt ein paar Zeitgenossen, die verkaufen teure E-Books und Videos, in denen sie versprechen, einem in ein paar Monaten die magische Formel zur ersten Internetmillion zu zeigen. Egal ob es sich um Dr. Pott, Herrn Ament oder sonstige Success-Coachs handelt, sie machen die Leute heiss aufs Geld und verkaufen einfache Tipps, mit denen man sicher reich werden kann, aber es noch lange nicht automatisch schafft.

Noch perfider sind die Maschen von sogenannten Roulette-Systemen, die 200-300 Euro täglich versprechen, indem man abwechselnd beim Online-Roulette auf Rot oder Schwarz setzt und verdoppelt. Ein alter Trick, der in der Realität nicht funktioniert und hier verdienen nur die Casions und ihre Vermittler.

Kann man nun Millionär werden?

Ja, man kann! Bestes Beispiel ist Markus Frind mit seiner Seite PlentyOfFish.com, einem Datingportal. Markus hat die Seite vor ein paar Jahren alleine hochgezogen und Sie mit einem genialen Trick gegenüber der Konkurrenz platziert: Die Anmeldung ist kostenlos. Was für Datingportal zu diesem Zeitpunkt nicht normal war. Die Seite sieht nicht mal sonderlich schön aus, hat aber Millionen von Usern und beschert Markus Frind mehrere Millionen AdSense-Werbeeinnahmen pro Jahr. Auch heute steht hinter der Seite nur Markus mit ein paar Gehilfen und kein Unternehmen mit Tausenden von Mitarbeitern.

Es ist also Möglich, aber was gibt es zu beachten?

Nicht jeder kann Millionär werden, sonst wäre eine Million nicht mehr das wert, was sie heute wert ist. Hätte jeder viel Geld, würde keiner mehr arbeiten, folglich würden sich die Dinge verteuern, weil ja jemand dafür arbeiten muss, und das viele Geld wird automatisch weniger wert.

Als Angestellter wird man auch nicht zum Millionär, denn man tauscht nur seine Arbeitszeit gegen Geld. Da der Stundenlohn nicht ins unermässliche steigen wird, kann man nur mehr verdienen wenn man mehr Zeit „tauscht“. Da der Tag aber nur 24 Stunden hat, ist irgendwann schluss.

Rechenbeispiel:

Nehmen wir ein Netto-Monatsgehalt von 4.000 Euro (was schon sehr, sehr viel wäre für einen normalen Arbeiter), das ergibt bei 40 Stunden pro Woche und 4,5 Wochen pro Monat einen Nettostundenlohn von ca. 22 Euro (bei 180 Monatsstunden). Wie viele Überstunden müsste man nun machen, um eine Million zu erreichen?

1.000.000 Euro geteilt durch 22 Euro ergibt ca. 45.454 Arbeitsstunden. Ohne Überstunden müsste man 21 Jahre dafür arbeiten. Macht man nun jeden Tag 4 Überstunden und kommt somit insgesamt auf 270 Monatsstunden, geht es immer noch 14 Jahre bis zur Million. Und nun mal ehrlich, verdienen Sie 4.000 Euro netto? Die meisten haben diesen Betrag wahrscheinlich noch nicht mal brutto.

Was sagt Ihnen dieses Beispiel?

Um reich zu werden brauchen Sie einen Multiplikator oder viel Glück. Folglich müssen Sie entweder andere für sich arbeiten lassen, Glück beim Lotto haben oder wie Markus Frind den richtigen Riecher für eine gute Geschäftsidee.

In der Online-Welt brauchen sie eigentlich nur eine gute Seite mit einem guten Thema, viele Besucher und Sie haben ihren Multiplikator für Werbeeinnahmen. Wie man viele Besucher bekommt und woher die Werbeeinnahmen kommen, zeige ich Ihnen in meinen gratis E-Book, in kostenlosen Coaching-Mails und in den Beiträgen hier im Blog!



1 comment so far ↓

#1   Markus Wüthrich on 02.04.10 at 19:14

Im Geheimreport Millionär wird sehr genau beschrieben, wie man Millionär wird. Dazu erhält man auch kostenlos das Konzept über eine der revolutionärsten Geschäftsideen des 21. Jahrhunderts.
Denn nur mit dem notwendigen Wissen und einer guten Idee kann man auch wirklich Millionär werden.
Sehr lesenswert.

Schreibe einen Kommentar

Benachrichtigung per Mail bei weiteren Kommentaren.