Analyse: Private Krankenversicherung

Wie gut steht es um die Chancen mit bestimmtem Begriffen Geld zu verdienen? In dieser Analyse geht es um das Thema Private Krankenversicherung, das für Viele der heilige Gral des Online-Marketing ist.

Zielgruppe und Potential

Schaut man sich die Ergebnisse im Keywordvergleich an, so zeigt sich eine sehr grosse Zielgruppe für Versicherungsthemen allgemein. Aber auch speziell die Private Krankenversicherung ist mit 670.000 lokalen Anfragen pro Monat breit aufgestellt.

Private Krankenversicherung Vergleichsanalyse

Allerdings ist aber auch die Konkurrenz sehr stark und viele Mitbewerber am Markt. Kann man sich allerdings gegen diese durchsetzen, dann winken grosse Gewinne, denn für einen kostenlosen Versicherungsvergleich gibt es von den grossen Portalen und Versicherern um die 30 Euro Provision.

Potential hat das Thema also. Denn gerade in der heutigen Zeit wechseln sehr viele Arbeitnehmer und auch Selbständige in die PKV. Für Arbeitnehmer geht es erst ab einem gewissen Einkommen, wobei sich eine Private Krankenversicherung für Selbständige fast immer lohnt.

Konkurrenzanalyse

Bei Google gibt es 1.550.000 Suchergebnisse zum Suchbegriff „Private Krankenversicherung“. Die ersten Plätze sind klar Verteilt. Wikipedia steht an der Spitze gefolgt von Verband der privaten Krankenversicherung e.V., dann folgt mit 1A-Krankenversicherung eine gepushte SEO-Seite. Auf Platz 4 kommt das Vergleichsportal Tarifcheck24.

Gegen Wikipedia anzukommen dürfte sehr schwer sein. Wikipedia genießt bei Google durch die Domainstärke viel Vertrauen. Und gerade die ganzen Leute, die für den Suchbegriff optimieren, setzen in den Regel einen Link zu Wikipedia, weil es scheinbar hilfreich sein könnte. Manchmal helfen Wiki-Links, manchmal auch nicht, denn auf das Gesamtkonzept kommt es an.

Tarifcheck24 bietet eines der besten Partnerprogramme für Versicherungsvergleiche, daher ist die Seite auch auf vielen Seiten verlinkt und für Google wertvoller als andere Seiten. Es dürfte sehr schwer sein, allein an Position 4 vorbei zu gehen.

Dass es allerdings möglich ist, zeigt das Projekt 1A-Krankenversicherung auf Platz 3. Eine 1-Mann-Webseite, die nur für das Thema Private Krankenversicherung optimiert wurde.

1A-Krankenversicherung im Detail

Warum ist die Seite soweit vorne? Grundsätzlich spielen für Google viele Faktoren eine Rolle, warum eine Seite ganz vorne in den Ergebnissen erscheint. Ganz wichtig ist sicherlich der Inhalt einer Seite, der bei 1A-Krankenversicherung gut gemacht ist. So hat Google über 1.600 Unterseiten im Index. Wer sich den Footer der Seite mal anschaut, sieht auch warum. Das Versicherungslexikon auf der Seite liefert zu gängigen Versicherungsbegriffen Erklärungen im Wikipedia-Stil.

Ebenso gibt es keine direkten ausgehenden Links auf fremde Seiten. Selbst die internen Links sind alle relativ angegeben, hier läuft die Seite also keine Gefahr an „Kraft“ zu verlieren. Selbst der Versicherungsvergleich läuft intern ab. Ein direkter Link zu einem Portal wie Traficheck24 würde der Seite sicherlich den Wind aus den Segeln nehmen.

Die Zahl der Backlinks ist recht groß. Bei Google selbst sind zwar nur 85 Links zu finden, wobei ein Teil davon auf Links der eigenen Seite beruhen, allerdings gibt es viele Links auf Partnerseiten mit dem Key „Private Krankenversicherung“. Laut Yahoo sind es 13.000 eingehende Links. Ebenso finden sich Pressemitteilungen und News zu Versicherungsthemen, die ebenfalls Links beinhalten.

Nächster Pluspunkt: Die Seite ist schon 5 Jahre online und somit für Google eher relevant als eine junge Seite, die augenscheinlich nur für Google gemacht wurde.

Die Keyword-Dichte für Private Krankenversicherung liegt bei 1,47 und ist somit nicht extrem hoch. Auch taucht die Kombination weder in der Domain noch direkt im Titel der Seite auf (hier nur umgekehrt). Weniger ist an dieser Stelle wohl mehr.

Fazit

Wer zu diesem Begriff gut positioniert sein möchte, der muss viel Zeit und Geld investieren. Ohne guten Content, eine hinreichend alte Domain und viele Backlinks läuft hier nichts. Bei AdWords Werbung zu buchen lohnt sich auch nicht, da hier die Klickpreise exorbitant hoch sind.



0 comments ↓

There are no comments yet. Kick things off by filling out the form below.

Schreibe einen Kommentar

Benachrichtigung per Mail bei weiteren Kommentaren.