Interview mit Peer Wandiger von Selbständig im Netz

Selbständig im NetzWer sich bereits mit den Themen Geld verdienen, Selbständigkeit im Internet und Unternehmertum beschäftigt hat, der dürfte auch schon über Selbständig-im-Netz gestolpert sein. In diesem Teil der Internet-Marketer-Serie gibt es darum ein Interview mit Peer Wandiger, dem Betreiber der Webseite.

Wer ist Peer Wandiger, kannst Du dich kurz vorstellen?

Peer Wandiger ist 36 Jahre alt, verheiratet und Vater von 2 süßen und sehr aktiven Töchtern. 🙂
Ich habe mein BWL-Studium als Diplom-Kaufmann abgeschlossen und danach 6 Jahre als Website-Verantwortlicher bei einem mittelständischen Unternehmen gearbeitet. Danach habe ich mich als Webentwickler selbständig gemacht und betreibe unter anderem auch die Blogs selbstaendig-im-netz.de und blogprojekt.de.

Was war dein erstes Internet-Projekt?

Ich habe schon während meines Studiums Mitte der 90er erste Websites erstellt. Das waren aber alles Hobbysites, die heute nicht mehr existieren. Selbstaendig-im-Netz ist seit Februar 2007 online.

Wie hat sich das Projekt entwickelt?

Recht langsam. Ich habe damals nach einem Thema für einen Blog gesucht. Und da bot es sich an, über meine eigenen Erfahrungen als Selbständiger in Verbindung mit dem Internet zu bloggen. Die ersten Monate waren zäh, aber es ging aufwärts. Natürlich habe ich in dieser Zeit auch selbst sehr viel gelernt und nach und nach wurde der Blog zu dem, was er heute ist.

Wann hast du gemerkt, dass sich im Internet Geld verdienen lässt?

Ich habe damals (so 2006/2007) natürlich auch US-Blogs gelesen und da gab es ja den einen oder anderen, der sehr gutes Geld mit seinem Blog verdiente. Ich wollte einfach testen, ob das in Deutschland auch möglich ist. Also habe ich selber Erfahrungen mit verschiedenen Einnahmequellen gemacht und das dann auch immer gleich zu Artikeln für Selbständig im Netz verarbeitet. Ein Schlüsselerlebnis war sicher der Tag, an dem ich auf einen Schlag 250 Dollar vom damals noch existierenden AdSense-Partnerprogramm bekam. Da wusste ich, da geht was.

Betreibst Du noch weitere Webseiten?

Neben meinen Blogs bastle ich noch an kleineren Projekten und ich betreibe auch noch das Selbständig im Netz Forum unter sin-forum.de!

Natürlich sind dann auch noch die vielen Kundenwebsites, die ich betreue. Insgesamt also viel zu tun und noch viel mehr Projekte stehen auf meiner ToDo-Liste. 🙂

Bist du komplett selbständig oder hast du noch einen festen Job?

Ich bin seit 2006 selbständig und auch wenn die erste Zeit hart war, so habe ich die Entscheidung nicht bereut. Im Nachhinein würde ich aber nicht wieder so anfangen wie damals. Ich habe quasi bei 0 angefangen. Stattdessen würde ich heute sicher erstmal nebenberuflich was starten. Und wenn dieses anläuft und Potential zeigt, dann würde ich mich selbständig machen.

Wie viel Zeit investierst Du pro Woche in deine Projekte?

Ich arbeite generell mehr als 8 Stunden am Tag. Aber es macht mir Spaß und ehe ich mich vor dem TV langweile…
Ich investiere in Selbständig im Netz so circa 70 Stunden im Monat, als 15-20 in der Woche. Blogprojekt.de benötigt weniger Zeit und das Forum noch weniger. Der Rest geht dann für Kundenprojekte drauf und hin und wieder (wenn ich noch ein wenig Zeit finde) für weitere kleine Projekte.

Was waren die bisher grössten Probleme in deiner Internet-Karriere?

Es gab sicher viele kleine Probleme, die man überwinden musste. Technische Schwierigkeiten, Hacker, fiese Kunden und einiges mehr. Aber mit jedem Problem, was ich überwunden habe, habe ich auch wichtige Sachen gelernt.

Wie reibungslos verlief Dein Start in das Internet-Business (Gewerbeanmeldung, Finanzamt, Rechtliches)?

Sehr problemlos. Gewerbeanmeldung und das war es. Die steuerlichen Dinge habe ich an ein Steuerbüro raus gegeben, da ich mich damit nicht befassen will. Zudem habe ich mit einem Anwalt die Vertragsvorlagen für mein Webdesign-Business ausgearbeitet. Aber das war es auch schon. Da ich mein Büro im eigenen Haus habe, gab es da keine Probleme. Insgesamt lief es also sehr schnell und unbürokratisch ab.

Gerade bei Einnahmen aus dem Ausland gibt es einiges zu beachten, machst du deine Steuererklärung selbst oder lässt du diese vom Steuerberater machen?

Wie gesagt, das macht ein Steuerbüro. Die haben sich zwar erst etwas die Haare gerauft, als ich mit Affiliate-Netzwerken und Werbekunden aus dem Ausland kam, aber nachdem die ersten Dinge geklärt waren, war es kein Problem mehr. Im Zweifel sollte man dan mit einen Steuerberater sprechen.

Was sind Deine Ziele für die kommenden 12 Monate?

Meine Blogs weiter entwickeln und den Leser Inhalte bieten, die Ihnen gefallen und für die sie wiederkommen. Ansonsten möchte ich noch ein paar kleinere Projekte an den Start bringen, die eben nicht täglich Aufmerksamkeit bedürfen, wie ein Blog. Und in 12 Monaten möchte ich bei weniger als 35 Grad im Büro sitzen. Denn das ist in den letzten Wochen die größte Schwierigkeit meiner Selbständigkeit. 🙂

Herzlichen Dank für das umfangreiche Interview und weiterhin viel Erfolg mit Selbständig-im-Netz.



12 comments ↓

#1   Norbert on 07.23.10 at 00:48

Interessantes Interview. Schön, mal wieder etwas über den Hintergrund von Peer zu erfahren. Beide Blogs sind wirklich top.

#2   Tobias on 07.23.10 at 09:22

Hallo Norbert,
da kann ich Dir nur zustimmen, Peer ist ein Paradebeispiel dafür, wie man mit Ausdauer und gutem Content immer erfolgreicher wird.

#3   Andy on 07.23.10 at 10:53

Interessantes Interview. Werd mich mal nähermit selbstaendig-im-netz beschäftigen.

#4   Nils on 07.23.10 at 11:04

Was muss man eigentlich für einen Steuerberater an Kosten einplanen? Läuft das prozentual oder ist das in der Regel ein Fixbetrag? Oder eine Mischform aus beidem?

#5   Max on 07.23.10 at 11:19

Spannendes Interview und coole Storie, wie sich das alles so bei Peer entwickelt hat. Das motiviert immer wieder weiter am Ball zu bleiben.

#6   Tobias on 07.23.10 at 11:41

@Nils
Bei mir läuft das auf Basis der Zeit, die der Steuerberater braucht. Ich zahle monatlich so um die 100 Euro.

#7   Peter on 07.23.10 at 14:10

Steuerberater rechnen immer mit Fix Beträge ab. Ein gerade gegründete Unternehmen der sicherlich im ersten Jahr nicht zu viel Einnahmen hat ist meist recht preiswert (um die 500 Euro) während wenn die Einnahmen höher sind und der Aufwand dementsprechend höher ist werden auch sicherlich 4 stellige Beträge im Jahr fällig. Trotzdem lohnt es sich diese Dienste zu nutzen. Erstens kann kaum ein Fremde wirklich alle Möglichkeiten kennen die es gibt um die Steuerlast zu senken und zweitens benötigt man viel Zeit wenn man dies alleine machen will. Diese Zeit fehlt aber um die eigentliche Arbeit zu machen.

Ein weitere Spartipp.

Wer zumindest alle Posten regelmäßig in ein entsprechende Programm eingibt und die restliche Sache sein SB überlässt der spart schon meist eine Menge. Bei mein SB spare ich so 40% an Kosten und habe aber trotzdem jemand der meine Steuerlast klein rechnet.

#8   Nils on 07.23.10 at 15:19

Was heißt denn „nicht so viele Einnahmen“? 500 Euro sind ja schließlich auch Geld, die man auch erstmal an Gewinn erzeugt haben muss… 😉

#9   Thomas on 07.24.10 at 08:57

Hallo, ein sehr interessantes Interview mit Peer! Guter Content = Erfolg! So könnte man seine beiden Blogs zusammenfassen. Ich bin gespannt, was er die nächsten Monate so bringt!
Grüße

#10   Peter on 07.24.10 at 09:37

@Nils,

Sagen wir es mal so. Wenn du gerade nebenbei beginnst ein paar Einnahmen aus eine Selbständige Tätigkeit zu erzeugen und du vielleicht im Jahr nur 2000 bis 3000 Euro verdienst (macht im Monat zwischen 170 und 250 Euro aus) wird ein SB dir sicherlich keine 500 Euro kosten.

Wenn du aber zumindest die 500 Euro Grenze pro Monat knackst dann wird ein Steuerberater dir sicherlich im Jahr 500 Euro berechnen.

Vorteil aber bei diese Sache. Wenn du es selbst machst brauchst du eine Menge Zeit die dir sonst fehlt und ein SB wird weil er sich auskennt die Steuerlast drücken können. Da macht es schon oft viel mehr wie die 500 Euro ausmachen die du im geben muss.

Glaube mir selbst wenn man es wollte es ist gar so einfach als Laie alles zu kennen und schon zahlt man ans FA meist zu viel.

Tipp am Rande damit du eine Hausnummer hast was dir so was kostet. Frage doch einfach mal unverbindlich bei ein paar SB an wie viel die im Jahr verlangen. Nenne ungefähr deine Einnahmen und die werden dir vielleicht nicht auf den Cent genau was sagen aber zumindest die Richtung.

Klar wer vielleicht im Monat gerade 50 Euro durch AdSense & Co erwirtschaftet der braucht kein SB .

#11   Nils on 07.28.10 at 17:23

Werde ich mal machen. Danke für die Info!!

#12   Alina on 09.27.15 at 17:05

Hallo,

danke für den interessanten Artikel!

Was haltet ihr hiervon?

http://promo.affiliatepower.45503.digistore24.com/

Lieben Gruß
Alina

Schreibe einen Kommentar

Benachrichtigung per Mail bei weiteren Kommentaren.