Deutschland vs. USA: Wo sind die besseren User?

Deutschland vs. USADas Internet kennt bekanntlich keine Ländergrenzen, mit wenig Aufwand kann man Nutzergruppen rund um den Globus erreichen. Da stellt sich doch die Frage, welche Länder für ein neues Web-Projekt geeignet sind? Natürlich bietet es sich an, eine Seite für die deutsche Nutzergruppe zu erstellen, wenn man schon in Deutschland wohnt und Deutsch quasi die Muttersprache ist. Im Internet-Marketing sind länderspezifische Gegebenheiten sehr wichtig und Werbetexte spielen eine zentrale Rolle. Wer sich mit Fremdsprachen schwer tut, der ist natürlich im Heimatmarkt besser bedient. Aber sind die deutschen User überhaupt viel wert?

Typisch deutsch

Ein typisch deutscher User ist eher zögerlich, grundsätzlich misstrauisch, sparsam, reklamiert und meckert gern und sucht viele Alternativen. Für einen Verkäufer ist ein solcher User nicht unbedingt erstrebenswert. Er bedeutet viel Aufwand bei wenig effektivem Umsatz. Obwohl wir in Deutschland einen hohen Lebensstandard haben, geben wir unser Geld noch zögerlich im Netz aus, lieber tragen wir es zur Bank und sichern uns tolle Zinsen. Für eine Wirtschaft ist dies nur bedingt gut, wenn auch Sparen tendenziell keine schlechte Eigenschaft ist. Allerdings alles mit Maß und Verstand.

Good old America

In den USA sieht es da schon anders aus. Die Amis sind uns in vielerlei Hinsicht extrem voraus. Technologisch befindet sich das Zentrum neuer Internet-Technologien in den USA, Technik und neue Ideen kommen meist dort zuerst auf den Markt. Während man bei uns in ländlichen Gegenden noch mit lahmem DSL und unterirdischem Handynetz surfen muss, ist das gesamte Business in den USA deutlich moderner aufgestellt. Dieser Vorsprung schafft auch neue Geschäftsfelder, die bei uns noch gar nicht groß entwickelt sind. So steckt der mobile Markt bei uns noch in den Kinderschuhen.

Ein US-User ist zudem aufgeschlossener für Neuerungen, gibt sein Geld auch gerne im Netz aus, hat eine geringere Hemmschwelle, was die Angabe von Daten betrifft und ist leichter zu überzeugen. Ein weiterer Vorteil vom US-Markt ist die Größe. Die Zahl der Nutzer ist weitaus größer als bei uns. Natürlich steigt somit auch die Konkurrenz, wer allerdings gut positioniert sein will, der muss immer seine Leistung bringen, ob nun für einen kleinen Markt oder einen Großen. Letztendlich lohnt es sich daher in den größeren Markt zu investieren.

Neid

Deutsche sind sehr schnell neidisch und bringen dies auch gern zum Ausdruck. Während man in den USA die Erfolge anderer als Vorbild nimmt, sucht man bei uns erst mal das Schlechte bei anderen Leuten, die Erfolg haben. Nicht umsonst haben Manager, Unternehmer und erfolgreiche Webseitenbetreiber mit viel Gegenwind zu kämpfen. Sicherlich gibt es Bereiche, wo Neid keine Rolle spielt, aber gerade im Money-Marketing-Bereich, also Internet-Marketing auf Basis von Coaching-Programmen, E-Books und Videos, haben es die Anbieter sehr schwer.

Fazit

Mit einer direkten Verkaufsseite wird man es in Deutschland schwerer haben, seine Produkte an den Mann zu bringen. Bei uns ist nicht nur die Kostenlos-Mentalität viel grösser, viele Deutsche zögern sogar noch bei kostenlosen Angeboten, weil man natürlich immer irgendwo einen Haken vermutet. Risiko ist bei vielen Deutschen ein Fremdwort, wer daher Englisch gut beherrscht, der sollte sich überlegen, ob er neue Projekte nicht lieber auf den US-Markt fokussieren will.



2 comments ↓

#1   Harald Siehnau on 05.16.11 at 18:34

Tja, wenn man in einem Abzockerland lebt, dann wird man eben mißtrauisch.

mfg
Siehnau

#2   Tobias on 05.16.11 at 18:50

Ich glaube nicht, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern ein Abzockerland ist. In anderen Ländern gibt es genauso schwarze Schafe. Der Vorteil für die User in Deutschland ist eigentlich, dass man hier recht strenge Regeln für Webseiten hat. Siehe Impressumspflicht, die es in anderen Ländern gar nicht gibt. Auf US-Webseiten sucht man in der Regel vergebens eine Firmenanschrift.

Schreibe einen Kommentar

Benachrichtigung per Mail bei weiteren Kommentaren.