Nischen funktionieren nicht so einfach

Jeder Internet-Marketer und SEO plappert eigentlich immer nur von den richtigen Nischen. Wer die richtige Nische gefunden hat, kann ordentlich Traffic abstauben und Geld verdienen. Nun, das mag zwar stimmen, es ist allerdings nicht ganz leicht die richtige Nische zu finden und wenn diese gefunden ist, damit auch ordentliches Geld zu verdienen. Die Suche nach der Eierlegenden-Wollmilchsau ist weitaus schwieriger als es manch ein E-Book-Verkäufer von den Dächern posaunt.

Gibt es noch Nischen?

Die nüchterne Wahrheit: Nein! Zumindest keine Nischen, die einen bereits existierenden Markt abdecken. Natürlich gibt es immer wieder Innovationen, die für sich eine neue Nische bilden, damit verdient man als Neuling aber noch lange kein Geld. Die vermeintlichen Nischen, die im Internet-Marketing immer wieder angesprochen werden, gibt es so nicht. Wenn es einen ausreichenden Markt für ein existentes Produkt gibt und es dazu noch Affiliate-Programme und Werbeanzeigen gibt, dann kann man davon ausgehen, dass die Nische schon besetzt wurde. Bei Milliarden von Internet-Nutzern ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch andere Leute das Keywordtool von Google bedienen können und eine Anmeldung bei AdSense und Co schaffen.

Nischen als Starthilfe

Eine Nische kann daher nur als Starthilfe gesehen werden. Natürlich ist es leichter in einer kleinen Nische voranzukommen als in einem Mainstream-Bereich. Allerdings erfordern auch Nischen einen großen Einsatz und viel Ausdauer. Wer in einer Nische erfolgreich sein will, der muss nicht nur regelmäßig neue Inhalte publizieren und die Werbetrommel rühren, er muss dies auch über einen langen Zeitraum durchhalten. Nur wer sich in einer Nische eine Spitzenposition erarbeitet hat, der kann auch davon profitieren.

Aufwand und Nutzen

An dieser Stelle möchte ich einen kleinen Blick auf den Aufwand und Nutzen einer Nischendurchdringung werfen. Beispiel: Im Mainstream-Bereich „Handy“ braucht es extrem viel Zeit und Geld um an die Spitze zu kommen, dafür ist der Revenue auch sehr hoch. Wer also mehrere tausend Backlinks aufbauen will und täglich zig Seiten an Unique-Content erstellen kann, sollte sich daran versuchen. In der Nische „Samsung Galaxy S2“ braucht man wesentlich weniger Aufwand, um nach vorne zu kommen. Allerdings suchen auch bedeutend weniger Leute nach einem gezielten Begriff, d.h. die Zielgruppe ist deutlich kleiner. Während 4.000.000 Leute im Monat nach einem „Handy“ suchen, suchen nur 33.000 nach einem „Samsung Galaxy S2“. Daher sollte man sich auch nur eine Nische aussuchen, in der man gewillt ist, ganz nach vorne zu kommen. Mit einem 10. Platz bei Google staubt man vielleicht noch 1% der Besucher ab, also nur 330 Besucher im Monat. Beim „Handy“ wären das 40.000 Besucher.

Eine Nische lohnt sich also nur, wenn man eine realistische Chance hat, auch die Nische zu dominieren. Unter Dominanz verstehe ich die Top 3 bei Google. Wenn man sich also eine potenzielle Nische ausgesucht hat, die mehr als 1.000 exakte Suchanfragen pro Monat hat, geht es an die Analyse der Mitbewerber. Sind hier viele andere Nischenseiten zu finden, die aktuellen Content besitzen und mehrere dutzend Backlinks haben, dann wird es schwer, die Nische mit geringem Aufwand zu durchdringen.

Fazit

Eine echte Nische zu finden ist alles andere als leicht. Zum einen müssen die Suchanfragen im Monat ausreichend hoch sein, damit sich ein Einstieg überhaupt lohnt. Zum anderen muss die Konkurrenz in dem Bereich so dünn sein, dass man eine realistische Chance hat in absehbarer Zeit etwas zu erreichen. Nichts ist frustrierender als monatelang eine Nischenseite aufzubauen, die nicht gegen eine gleichstarke Konkurrenz ankommt.



1 comment so far ↓

#1   priocont on 07.19.11 at 17:21

Nach dem letzten Panda-Update ist die Einzigartigkeit einer Webseite entscheidend für die Platzierung in den Suchergebnissen der Suchmaschinen. Ein wesentliches Kriterium ist auf jeden Fall unique content (http://de.wikipedia.org/wiki/Unique_Content), damit kann schon viel erreicht werden, wenn man sich gegenüber Wettbewerbsseiten behaupten will. Ergänzt man diesen unique content noch mit Fotos und Videos, sowie LSO (http://www.content.de/lexicon/LSO-3.html), ist das Erreichen von guten Ergebnissen durchaus möglich.

Schreibe einen Kommentar

Benachrichtigung per Mail bei weiteren Kommentaren.