Gründungszuschuss und Fördermittel zur Existenzgründung

Damit der Start in die Selbstständigkeit gelingt, gibt es verschiedene Arten der Förderung für Existenzgründer. In diesem Beitrag will ich daher auf die einzelnen Möglichkeiten eingehen, die hier in Deutschland geboten werden.

Gründungszuschuss der Argentur für Arbeit

Der Zuschuss für eine Existenzgründung der Argentur für Arbeit ist seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2011 keine Leistung mehr, auf die es einen Rechtsanspruch gibt. Das bedeutet, dass die Bewilligung oder auch Ablehnung eines Antrags im Ermessen des jeweiligen Sachbearbeiters liegt. Darüber hinaus gibt es noch einige Vorraussetzungen, die erfüllt werden müssen, damit ein Antrag überhaupt Aussicht auf Erfolg hat.

Welche Bedingungen müssen erfüllt werden?

Der Gründungszuschuss wird nur Personen gewährt, die einen Anspruch auf Arbeitslosengeld (ALG I) nach dem Sozialgesetzbuch (SGB III) haben und zwar noch für mindestens 150 Tage. Eine weitere wichtige Vorraussetzung ist die persönliche Eignung für die angestrebte Selbstständigkeit. Diese muss von einer geeigneten Stelle bestätigt werden. Dies kann sein die Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammern, berufsständische Kammern, Kreditinstitute oder Gründungszentren. Die Förderung wird außerdem nur dann gewährt, wenn die selbstständige Tätigkeit hauptberuflich ausgeübt werden soll.

Höhe und Dauer der Leistung

Der Gründungszuschuss wird in zwei Phasen geleistet. Nach erfolgreicher Antragsstellung wird in der ersten Phase der Gründungszuschuss in Höhe des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes für die Dauer von sechs Monaten gewährt. Zusätzlich wird ein Betrag von 300 Euro zur sozialen Absicherung gezahlt. In der zweiten Phase kann noch einmal für weitere neun Monate das Geld für die soziale Absicherung gezahlt werden. Doch auch darauf gibt es keinen Rechtsanspruch.

Einstiegsgeld für ALG II Empfänger

Für Bezieher des Arbeistslosengelds II, die den Sprung in die Selbsständigkeit wagen wollen, gibt es die Möglichkeit bei der Agentur für Arbeit einen Antrag auf Einstiegsgeld zu stellen. Wie beim Gründungszuschuss, muss auch hier der zuständige Sachbearbeiter von der Idee überzeugt werden. Denn auch hier gilt, die Unterstützung kann nur gewährt werden, wenn die Förderung erforderlich ist und die Hilfebedürftigkeit mit der Existenzgründung auf Dauer beendet werden kann. Errechnet wird der Betrag, der geleistet wird, aus der Höhe des Regelbedarfs, der Dauer der bisherigen Arbeitslosigkeit und der Größe des Haushalts.

Weitere Förderungen

Die Agentur für Arbeit kann für Bezieher des Gründungszuschusses weitere Hilfen in Form von Coachings oder Weiterbildungs-Maßnahmen leisten. Doch auch hierüber entscheidet der Sacharbeiter. Hilfen zur Existenzgründung gibt es aber auch von anderer Stelle. Die Kreditanstallt für Wiederaufbau (KfW) bietet sowohl Hilfe bei der Finanzierung, als auch in Form von Beratung bzw. Gründercoaching. Denn gerade bei der Gründung eines neuen Unternehmens fallen häufig hohe Kosten an. Um diese Kosten zu decken, vergibt die KfW-Mittelstandsbank günstige Kredite für Existenzgründer und fördert auf diese Weise den Einstieg in die Selbständigkeit.



1 comment so far ↓

#1   Andrea on 03.17.13 at 19:35

sehr gute Zusammenfassung, wichtige Informationen und macht lust auf das Internet-Business, danke Tobi

Schreibe einen Kommentar

Benachrichtigung per Mail bei weiteren Kommentaren.