Blackhat SEO Challenge 2013: Der schnellste Weg zum Porsche 911 Carrera S

Blackhat SEO Challenge 2013Wettbewerbe für SEOs gibt es in regelmäßigen Abständen. Allerdings sind die Preise meistens eher mäßig. Bei diesem Contest ist allerdings alles etwas anders. Optimiert werden muss ein umkämpftes Keyword, dafür gibt es für den Sieger auch einen etwas besseren Preis: einen Porsche 911 Carrera S. Der Listenpreis geht ab 105.000 Euro los.

Die Challenge

Der Wettbewerb ist über das Projekt blackhatchallenge.com erreichbar und wird von einem Unternehmen aus Europa veranstaltet, das vorerst anonym bleiben will. Hier kann man sich natürlich schon fragen, wie seriös ein solcher Contest ist? Aufmerksam wurde ich durch ShoeMoney, was dem Ganzen zumindest einen gewissen „Trust“ bringt. Auch wenn es ein nur Fake sein sollte, was ich aktuell nicht glaube, man kann hier immer eine Menge dazulernen. Aus diesem Grund habe ich mich auch gleich mal angemeldet. Zudem kann man auch als Whitehat mitmachen. 😉

Am 16. Juni endete die Registrierungsphase und am 17. Juni hat die erste Runde begonnen. Ziel ist es, bis zum 31. Juli eine oder mehrere Webseiten bei google.co.uk zum Begriff „midsummer“ so weit nach vorne zu bringen, wie es geht. Hierbei gibt es Punkte für jeden Tag, an dem man eine Webseite in den Top 10 platzieren kann. Für den ersten Platz gibt es 10 Punkte pro Tag, für die weiteren Plätze absteigend etwas weniger. Der Hauptpunkt ist allerdings: Es zählen nur neue Domains, die zum Startzeitpunkt nicht älter als 5 Tage waren. Zudem muss man Inhaber der Domains sein, d.h. diese müssen vorher verifiziert werden. Das ist im Gegensatz zu Spielerei-Wettbewerben wie dem FullMetalSEO2013 natürlich wesentlich spannender. Die Besten der ersten Runde kommen dann in die zweite Runde, dort gibt es dann wieder einen neuen Begriff.

Mein Projekt

Ins Rennen habe ich ein Projekt geschickt, das allerei Informationen zum Thema „midsummer“ beinhaltet. Es gibt ein paar Berichte über Astronomie, Partys und Kunst. Letztlich ist der Content aber auch weniger entscheidend. Wichtig sind vor allem Domain, Technik, Meta-Tags und Backlinks! Eine .co.uk-Domain ist Pflicht, ebenso wie passende Spracheinstellungen (en-GB) und natürlich Links aus dieser Region. In Summe hat es sich bisher bewährt, mein Projekt ist in den Top 10 bei google.co.uk drin und ich stehe im Leaderboard aktuell an 3. Stelle.

Leaderboard

Die beiden Führenden „gg“ und „rafi“ sind noch etwas besser platziert bzw. haben nach meiner Einschätzung auch mehrere Projekte am Start. Ansonsten haben es bisher nur noch 2 weitere Teilnehmer in die Top 20 bei Google geschafft. Die Chancen, in die 2. Runde zu kommen, sind also nicht schlecht. Aus meiner Sicht reicht mir daher aktuell auch ein Projekt im Rennen. In der finalen Runde ist es aber wohl ratsam, 2-3 Projekte mehr anzulegen, ansonsten wird das mit dem Sieg wohl nichts. 😉

Fazit

Soweit der aktuelle Zwischenstand bei der „Blackhat SEO Challenge 2013“. Bisher habe ich mal wieder eine Menge über die Verhaltensweisen von Google gelernt, vor allem im UK-Bereich. Ein paar Dinge habe ich auch schon auf eigene Money-Projekte umgelegt, die ich in UK betreibe. Aber auch der FullMetalSEO2013-Contest war nicht ganz für die Katz. Auch wenn man hier mangels „realem“ Keyword als Späteinsteiger fast keine Chance hatte, hat sich auch dort gezeigt: Backlinks sind immer noch das Maß der Dinge. Auch bei der Blackhat SEO Challenge gibt es aktuell Teilnehmer, die extrem „dünnen“ Content haben und nur mit Linkpower in den Top 5 gelandet sind.



1 comment so far ↓

#1   Harrington Media Ltd on 07.07.13 at 14:16

Echt cooler Artikel. Danke dir. Wünschen dir weiterhin viel Erfolg! …Mit momentaner Platzierung wärst du auf jedenfall weiter.

Schreibe einen Kommentar

Benachrichtigung per Mail bei weiteren Kommentaren.