Mobile Friendly Check: Bereit für das Google-Update?

Testergebnis einer nicht mobil optimierten WebseiteAm 21. April kommt das nächste große Google-Update. Ab diesem Datum werden Webseiten zusätzlich in einem Mobile-Friendly-Index bewertet und entsprechend bei Suchanfragen über mobile Endgeräte anders in den Suchergenissen positioniert. Wer das Thema bislang verschlafen hat, sollte die eigene Webseite schnell überpüfen und ggf. die notwendigen Änderungen vornehmen.

Kostenloser Check der eigenen Webseite

Google bietet ein frei verfügbares und natürlich kostenloses Test-Tool an, um Webseiten auf mobile „Freundlichkeit“ zu überprüfen. Einfach die URL in das Formular eingeben und kurz warten, bis Google die Seite getestet hat. Das Ergebniss sollte im besten Fall dann so aussehen:

Testergebnis einer mobil optimierten Webseite

Es gibt aber immer noch sehr viele etablierte Webseiten (z.B. stuttgart.de), die bislang keine mobile Optimierung vorgenommen haben. In diesem Fall weist Google entsprechend auf die vorhandenen Probleme hin:

Testergebnis einer nicht mobil optimierten Webseite

Hier sollte also so schnell wie möglich nachgebessert werden, um künftig im mobilen Bereich keine Rankings zu verlieren.

Auf welche Faktoren kommt es an?

Es gibt 4 Hauptfaktoren, die Google im Rahmen des Mobile-Friendly-Check überprüft:

  1. Schriftgröße
  2. Abstand von Link-Elementen
  3. Mobiler Darstellungsbereich
  4. Breite des Inhalts

Wichtig ist vor allem, dass die Schrift auf mobilen Endgeräten gut lesbar dargestellt wird und ein User alle Links problemlos anklicken kann, ohne versehentlich einen daneben platzierten Link zu erwischen. Solche Einstellungen kann man ganz einfach per CSS definieren:


@media only screen and (max-width: 768px) {
 body {
  font-size: 1.5em;
 }
 a {
  margin: 1.5em;
 }
}

Ebenso ist es wichtig, den mobilen Darstellungsbereich im Head-Bereich einer Seite festzulegen:


<meta name="viewport" content="width=device-width, initial-scale=1">

Zum Schluss sollte die Breite einer Seite natürlich möglichst „responsive“ sein. Hier kann man sich auch mittels CSS behelfen und für Auflösungen bis z.B. 768 Pixel das Styling umstellen. Hier sollten alle Breiten von Layout-Elementen auf 100% gestellt werden, und Seitenleisten, die mittels „float“ rechts- oder linksbündig sind, mit „float: none;“ versehen werden.

Wichtig: Elemente mit 100% Breite können trotzdem einen horizontalen Scrollbar verursachen, wenn diese einen Abstand mittels „padding-left“ oder „padding-right“ gesetzt haben. Mit der CSS-Eigenschaft „box-sizing: border-box;“ kann man die Breitenberechnung anpassen und das Padding mit in die 100% einbeziehen.

Für wen ist die mobile Optimierung wichtig?

Nicht jede Webseite braucht zwingend eine mobil optimierte Darstellung. Ist die Zielgruppe vor allem mit einem Desktop-PC unterwegs, wird das Google-Update keine großen Probleme verursachen. Ist die Zielgruppe aber primär mit mobilen Endgeräten online, kann eine fehlende Optimierung einen deutlichen Rückgang der Besucherzahlen verursachen, wenn Google andere Webseiten besser platziert, die eine mobile Optimierung vorgenommen haben.



2 comments ↓

#1   torsten on 09.13.15 at 13:48

Besucherzahlen bei uns um 80% eingebrochen. Umsatz nun = 0.
Wenn wir die Kurve nicht kriegen können wir dicht machen…

#2   Tobias on 09.14.15 at 11:12

Um welche Webseite geht es bei euch denn genau?

Schreibe einen Kommentar

Benachrichtigung per Mail bei weiteren Kommentaren.